zum Inhalt springen

Wir über uns

Das Projekt scientiam vivamus! ist eine interdisziplinäre Initiative Kölner Nachwuchswissenschaftlerinnen, die sich zusammengeschlossen haben, um einerseits durch selbstorganisierte Fortbildungsmaßnahmen und Netzwerkbildung ihr akademisches Potential zu entwickeln, zu fördern und sinnvoll einzusetzen und andererseits durch interaktive und öffentlichkeitswirksame Karriereveranstaltungen Studentinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen aller Kölner Fakultäten eine Plattform zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion zu bieten.

Mitglieder Scientiam Vivamus

HADJIRA BENDELLA promoviert seit 2015 an der Universität zu Köln im Bereich der Organisations- und Wirtschaftspsychologie und fasst in einer Metaanalyse zum Thema Networking die Effekte einer Vielzahl von Arbeiten statistisch in Kernaussagen zusammen. Neben ihren Lehraufträgen an der Universität doziert sie an der Cologne Business School im Bereich der Wirtschaftspsychologie. Während ihres Psychologiestudiums nahm sie an zahlreichen Fortbildungen teil, wie z. B. zum Autogenen Training oder der Progressiven Muskelrelaxation.

MIRIAM IRLE leitet das EU-Projekt "Future Young Entrepreneurs" am Goethe-Institut München. Als Konferenzdolmetscherin M.A. lehrt sie darüber hinaus Gesprächs- und Verhandlungsdolmetschen sowie Notationstechnik an der Fachhochschule Köln. Während ihres Studiums engagierte sie sich als Mitglied in Hochschulgremien und Berufungskommissionen. Dank eines Stipendiums des DAAD untersuchte sie in ihrer Abschlussarbeit die Möglichkeit einer institutionalisierten Hochschulkooperation zwischen der Universidad de Concepción in Chile und der Fachhochschule Köln. Miriam ist als Auswahlkommissionsmitglied der Studienstiftung tätig. 

TERRY-LISA LY studiert Humanmedizin an der Universität zu Köln und promoviert in der Urologie an der Goethe Universität in Frankfurt am Main. Sie war als Projektassistentin für Humanitarian Education beim Roten Kreuz in Belfast tätig und hat in Cambridge ein Forschungspraktikum zum Thema Global Health and Medical Travel absolviert. Seit 2010 ist sie Mitglied der Fachschaft Medizin und leitete dort als Local Exchange Officer das Austauschteam der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). Wen sie nicht auf Reisen ist oder vor dem Kölner Karneval flüchtet, beliefert sie das Café Sandspur mit frischem Kuchen und Gebäck.

ELISABETH METTKE hat in Berlin, Leipzig und Oxford Biologie und molekulare Lebenswissenschaften studiert und promoviert seit September 2011 am Institut für experimentelle Immunologie bei Prof. Christian Kurts. Hier beschäftigt sie sich mit der Rolle von Chemokinen in der Kreuzpräsentation. Außerdem engagiert sie sich im Wissenschaftsladen Bonn e.V. zur Förderung der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. In ihrer Freizeit gilt ihr Interesse dem Laufen (Halb- und Marathon) und seit neuestem dem Cello spielen.

ALICA MOHNERT ist Diplom-Psychologin, Master of Laws (CUPL), sowie angehende Rechtswissenschaftlerin. Ihr Interesse gilt der internationalen Verhandlung. Sie ist polyglott, rhetorisch versiert und Mitglied bei Mensa in Deutschland e. V. Sie hat in den Vereinigten Staaten, Frankreich und der VR China gelebt, sowie in Köln, Peking und Shanghai unter Förderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes, den DAAD und den China Scholarship Council studiert. Sie war Mitglied des deutschen Finalistenteams im völkerrechtlichen Telders Moot Court und hat die Top 5 der besten Sprecher unter allen Teilnehmern erreicht.

SOPHIA MÜSKEN hat an der Uni Köln Medizin studiert und stellt derzeit ihre Doktorarbeit in der Neurologie fertig. Während des praktischen Jahres hat sie sieben Monate in der Schweiz (Bern und Zürich) verbracht. Sie betreute erlebnispädagogische Freizeiten für den Verein "Natur bewegt", spielte Handball in der Oberliga Mittelrhein und engagiert sich als Alumna im Rhetorikwettbewerb "Jugend debattiert" der gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Dort betreut sie Seminare als Tagungsbegleitung und übt im Wettbewerb Jury- und Moderationstätigkeiten auf Landes- und Bundesebene aus.

SARAH CHRISTINA ROM hat an den Universitäten Köln, Maastricht (NL) und Berkely (CA, USA) mit Förderung der Studienstiftung des Deutschen Volkes Psychologie studiert. Seit 2013 promoviert sie am Social Cognition Centre Cologne, wo sie sozialpsychologische Grundlagenforschung für das alltägliche Leben nutzbar machen möchte: Unter anderem arbeitet sie an der Entwicklung eines innovativen Paradigmas zur Steigerung der Willenskraft / Selbstkontrolle. Sie liebt Reisen, Tauchen und die asiatische Küche.

CHRISTINE UNRAU hat in Köln, Bonn und Genua Politikwissenschaft, Romanistik und Lateinamerikanische Geschichte studiert und 2017 ihre Promotion in der Politischen Theorie und Ideengeschichte abgeschlossen. Aktuell ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research in Duisburg. Sie erhielt ein Stipendium der Studienstiftungs des Deutschen Volkes und des Sonderforschungsbereichs "Transzendenz und Gemeinsinn" der Technischen Universität Dresden. In ihrer Freizeit ist sie gerne in, unter und auf dem Wasser.

LAURA MARIE WINGENDER promoviert seit 2013 an der Universität zu Köln im Bereich Organisations- und Wirtschaftspsychologie zum Thema Networking. Daneben macht sie eine berufsbegleitende Ausbildung zum zertifizierten Coach. Während ihres Psychologiestudiums an der Universität zu Köln hat sie Forschungssemester an der University of Surrey bei London und der University of California in Berkeley absolviert. In ihrer Freizeit läuft sie Halbmarathon und bereist die Welt.

Ehemalige Mitglieder

CHARLOTTE AUMEIER ist Postdoc am Cytomorpholab (CEA) in Grenoble, Frankreich. Sie studierte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und promovierte im Jahr 2014 am Zytoskelett von Kielalgen. Neben dem Studium war sie in studentischen Gremien vertreten (Fakultätsrat, Ältestenrat, Präsidentin des Studentenparlaments). Während des Studiums hat sie ein Kind bekommen, bald sind es vier. Bis jetzt lebte sie ein Jahr in Taiwan und Australien und zwei in Frankreich. Wohin es sie mit ihrer Familie als nächstes verschlägt, ist noch nicht sicher.

SUSANNE BERGER studierte in Freiburg die Fächer Französisch, Politik und Wirtschaft. Nach Abschluss ihres Studiums zog es sie nach Köln, wo sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät in Forschung und Lehre tätig war. Im Anschluss an ihre Doktorarbeit, in der sie sich einer international vergleichenden Untersuchung der vorberuflichen Bildung in Deutschland, Frankreich und Großbritannien widmete, blieb Susanne dem "Internationalen" treu und ist seit Anfang 2016 die persönliche Referentin der Prorektorin für Internationales der Universität zu Köln.

RICARDA BIENBECK studierte Interkulturelle Kommunikation, Romanische Kulturwissenschaften und Germanistik in Saarbrücken und Québec und promovierte über algerische Literatur in französischer Sprache. Nach langjähriger wissenschaftlicher Tätigkeit an der Universität Bayreuth arbeitet sie jetzt im Wissenschaftsmanagement in einer großen Stiftung.

KATHARINA DIEL-GLIGOR hat in Mainz, Paris und New York Rechtswissenschaften studiert und anschließend in Heidelberg im Bereich des Wirtschaftsvölkerrechts promoviert. Ihre mehrfach ausgezeichnete Arbeit ist kürzlich beim Verlag Brill/Nijhoff in der "International Investment Law Series" erschienen und beschäftigt sich mit der Frage, wie zu einer konsistenteren Spruchpraxis im Bereich der Investor-Staat-Schiedsgerichtsbarkeit beigetragen werden kann.

KAREN HAAK ist Offizieranwärter der deutschen Luftwaffe und studiert derzeit Politikwissenschaften an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg. Vor ihrem Eintritt in den Militärdienst arbeitete sie als freie Wirtschaftsjouralistin für das Handelsblatt und die Welt. Sie abolvierte die Kölner Journalistenschule und studierte zeitgleich Volkswirtschaft an der Universität zu Köln. Im Rahmen dieses Studiums wurde sie von der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert.

NICOLA HOISCHEN promoviert seit 2009 an der Universität zu Köln rechtsvergleichend im deutschen und französischen Familienrecht. Sie arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Deutsch-Französischen Studiengänge Rechtswissenschaften Köln / Paris 1 Panthéon Sorbonne und hat selbst den Magisterstudiengang 2007 absolviert. Im Sommer 2011 beginnt sie das Referendariat im OLG Bezirk Köln.

INA PICK ist Habilitandin in der Gemanistischen Linguistik an der Universität Basel. Zuvor war sie mit einem Postdoc-Projekt zum sprachlichen Handeln in der Mediation an der Universität Boulder (Colorado) und hat an der Universität Dortmund eine mehrfach ausgezeichnete Dissertation zum anwaltlichen Mandantengespräch geschrieben. Sie ist nebenbei freiberuflich als Lehrbeauftragte in der Sozialen Arbeit und in der Juristenausbildung tätig und hat zwei Kinder.

ANNA TÄSCHNER hat in Heidelberg, Oviedo (Spanien) und Köln Politik, Psychologie und Philosophie auf Magister studiert. Anschließend hat sie im Bereich Politische Theorie und Ideengeschichte promoviert, für den sie auch in der Lehre tätig war. In ihrer Dissertation untersucht sie, ob dem Staatsrecht Immanuel Kants bestimmte Annahmen über die menschliche Natur zugrunde liegen. Derzeit arbeitet sie im Projektmanagement im Georg Thieme Verlag in Stuttgart.